Online-Marketing-Tipps für Gründer/innen und Unternehmen

Online-Marketing-Shopping

Viele meiner Mandanten befassen sich richtiger Weise mit der Außendarstellung ihres Unternehmens im Internet und betreiben dafür ein umfangreiches Online-Marketing. Leider kann jedes Unternehmen dabei viel Geld für falsche Ansätze ausgeben, anstelle mit einfacheren Mitteln eine gute Online-Reichweite zu erzielen. So stelle ich heute Frau Astrid Fischer vor, die ihre Funktion als Online-Marketing-Beraterin in Remagen beschreibt und wertvolle Tipps für die Online-Präsenz von neu gegründeten, jungen wie auch etablierten Unternehmen gibt.

Frage: Frau Fischer, Sie haben sich einige Monate nach dem Besuch meines Basisworkshops zum Gründungszuschuss als Online-Marketing-Beraterin in Remagen gegründet. Was waren Ihre Motive und wie kam es dazu?

 

Der Gedanke zu gründen ging mir schon seit Jahren durch den Kopf. Letztlich habe mich dann aber erst vor einem Jahr getraut, alle Sicherungsleinen loszulassen und meinen Traum wahr zu machen. Ich wollte von Anfang an komplett in die digitale Welt abtauchen und die aufregenden Möglichkeiten in Deutschland sehen. Mich hatte immer frustriert, dass die Unternehmen oft nur punktuell beraten werden (entweder Design oder SEO oder PR) und in der Folge dann über 70% der Unternehmer unzufrieden sind. Das wollte ich ändern. Nach meiner Kündigung konnte ich das dann auch und bislang habe ich keine Sekunde bereut. Dass ich den Gründungszuschuss erhalten habe, hat es mir gerade in der Aufbauphase natürlich erleichtert.

 

Frage: Welche Dienstleistungen bieten Sie als Online-Marketing-Beraterin?


Ich berate Unternehmen zu ihrem Außenauftritt. Will man das professionell angehen, muss man die verschiedenen Disziplinen wie beispielsweise Design, PR, Suchmaschinenoptimierung und Programmierung im Blick behalten und dann abwägen, welcher Aufwand sich für welches Ziel lohnt. Ich helfe dabei, die Bausteine herauszufiltern, die das Unternehmen weiter bringen und sage auch schon mal "Das ist zwar Trend, aber für Sie erstmal nicht so wichtig, weil...". Wichtig ist auch, dass der Unternehmer anschließend mit Bordmitteln konsequent weiterarbeiten kann, denn neben Zeit und Geld spielt Know-how eine enorme Rolle. Dafür biete ich dann auch Seminare und Workshops an, die diese Wissenslücken füllen. Und wenn dann ein Sonderprojekt wie z.B. der Relaunch einer Website ansteht, übernehme ich auch schon mal das Projektmanagement. Wichtig ist, dass anschließend das Unternehmen jenen Online-Auftritt bekommen hat, der seine kommunikationspolitischen Ziele erfüllt und alle Beteiligten zufrieden mit dem neuen Auftritt sind.


Frage: Welches sind Ihre Zielgruppen und welche Ihrer Leistungen sind gerade für Gründer/innen und kleine Unternehmen relevant?


Meine Zielgruppen sind Unternehmen, Vereine und Organisationen, ganz gleich welcher Größe. Denn nach meiner Auffassung kann jedes Unternehmen durch eine gute Online-Strategie seinen Wert erheblich steigern und das ist ja gerade am Anfang einer Unternehmerkarriere besonders wichtig. Kleine Unternehmen und Gründer müssen viel aus eigener Kraft stemmen und können sich nur in den seltensten Fällen einen großen Mitarbeiterstamm leisten. Umso wichtiger ist es dann, sich nicht zu verzetteln und große Zeitfresser zu meiden, die nichts bringen. Oft sind es nämlich kleine Stellhebel, die den Unterschied ausmachen zwischen Erfolg und Misserfolg des Online-Auftritts. Außerdem ist das Internet in vielerlei Hinsicht noch unbespieltes Land und so kann auch ein kleines Unternehmen seine Nische finden und zum Vorreiter werden.

 
Frage: Wie unterscheiden sich Ihre Dienstleistungen von jenen eines betriebswirtschaftlich ausgerichteten Gründungs- und Unternehmensberaters?

 
Kommunikation war aus betriebswirtschaftlicher Sicht immer schwierig einzugruppieren, denn Messwerte gab es eigentlich nicht. Was funktioniert und warum? Wie viele Menschen entscheiden sich für ein Produkt aufgrund von einer Zeitungsanzeige? Die Antwort wurde anhand von Medienäquivalenzwerten geschätzt, konkrete Zahlen waren unmöglich. Im Internet ist das anders. Hier kann man nicht nur sehen, welche Anzeige funktioniert, sondern auch zu welcher Uhrzeit sich jemand entscheidet, wo der User zuvor gewesen ist und falls er abbricht, an welcher Stelle. Hieraus lassen sich Rückschlüsse ableiten, die mit dem Fachwissen der Kommunikation kombiniert, zu einer relativ jungen Spezialdisziplin werden. Das Ziel ist, wie bei der Unternehmensberatung, eine betriebswirtschaftlich optimale Strategie für das Unternehmen zu finden und somit Kundenströme zu lenken, Kundensupport zu optimieren und Gewinne zu maximieren. Wenn man also so will, ist meine Dienstleistung eine Art „kommunikationsspezifische Unternehmensberatung“.

 

Frage: Welche fünf grundlegenden Tipps haben Sie für Selbständige sowie kleine und mittlere Unternehmen hinsichtlich des eigenen Online-Auftritts?

  • Zunächst einmal sollte jeder Unternehmer sich selbst treu bleiben und einen eigenen Stil entwickeln. Nur so kann man sicher sein, dass man auch einen Wiedererkennungswert hat. Unsicherheit im eigenen Handeln erkennt der Kunde sofort. Die Konsequenzen lauten dann: Das Vertrauen und die Transparenz sinken, der Kunde geht.
  • Die eigene Website sollte darüber hinaus nicht nur der Präsentation dienen, sondern auch konkrete kommunikationspolitische Ziele verfolgen. Für den direkten Abverkauf von Produkten braucht es einen „Jetzt kaufen“-Button, für die Beauftragung einer Dienstleistung die unmittelbare Kontaktmöglichkeit. Nur so kann der Kunde am Point of Descision abgeholt werden. Je leichter der Kunde den Kauf- bzw. die Kontaktaufnahme im Netz hat, desto höher die Erfolgsquote.
  • Bei den Social Media gilt: Setzen Sie sich mit dem Netzwerk auseinander, das Sie bespielen wollen. Was kommt dort an? Wie „reden“ die Menschen dort und welche Unternehmen könnten Ihr Vorbild sein? In allen Netzwerken gilt: der Kunde redet mit – mit Ihnen, mit anderen Kunden oder gar mit einer eigenen Followerschaft, auch jenseits des Netzwerks. Nutzen Sie diese Chance und machen die Kunden zu Ihren Fürsprechern. Denn: Ihre Fürsprecher haben den größtmöglichen Glaubwürdigkeitswert für potentielle Kunden.
  • Wenn sie Posten, können Sie auch einige Grundregeln beherzigen: nutzen Sie Bilder oder Grafiken. Damit steigern Sie die Aufmerksamkeit erheblich. Schreiben Sie möglichst kurz und knapp. Wird es doch mal länger, gliedern Sie die Texte. Machen Sie „appetitliche“ Lesehäppchen mit Zwischenüberschriften daraus; so wecken Sie die Neugier der Leser.
  • Bei all der Arbeit vergessen Sie nie: Google und Bing lesen mit und das ist gut, um im Internet gefunden zu werden. Machen Sie es den Suchmaschinen leicht und nutzen Keywords, die ihre potenziellen Kunden auch suchen. (hilfreiche Tools sind: Google Adwords Keyword Planner oder ubersuggest.io). Wenn Sie ihr Keywordset haben, nutzen Sie diese beim Schreiben Ihrer Texte, pflegen Sie die Metadaten, auch von Bildern und Videos und werten Sie ruhig mal aus, welche Keywords Ihnen zu einem größeren Kundenstamm verhelfen und welche nicht zum Erfolg führen. Wenn Sie verlinken, achten Sie auf sinnvolle und „gute“ Links. Seiten, die anstößige Inhalte zeigen oder erkennbar wertlos für einen User sind, bringen Ihnen keine guten Links ein, sie können die Wertigkeit Ihrer Website sogar herunterstufen. Verlinken Sie selbst auch auf Seiten, die wertvolle Informationen enthalten, denn auch die ausgehenden Links zählen mit.

 

Frau Fischer, ich danke Ihnen für die wertvollen Tipps und wünsche weiterhin viel Erfolg!

Zurück